Mittwoch, 5. Juni 2013

Rotterdam

Rotterdam, Wilhelminapier. Früher brachen hier die Auswanderer nach Amerika auf in eine neue Welt. Das Hotel New York erzählt noch ihre Geschichte. Heute trifft sich hier die neue Welt. Spielplatz der weltbesten Architekten, Aushängeschild der Stadt, schicke Wohngegend und Business-District, Ausgehmeile der Rotterdamer, Austragungsort der Art Rotterdam - kurz und gut: der Wilhelminapier ist the place to be in Rotterdam.




Hotel New York

An einem Sommertag in den Liegestühlen am Wasser abhängen oder im Winter im großen Saal, der früher den Auswanderen als Wartehalle diente, frische Muscheln und Austern essen - das Hotel New York ist nicht nur ein wunderbares Hotel, sondern auch eines der schönsten Restaurants der Stadt. Das Hotel kann über Booking.com gebucht werden.


Cruise Terminal

Ebenfalls am Wilhelminapier liegt das Cruise Terminal, in dem im Frühjahr die Kunstmesse Art Rotterdam stattfindet und das ansonsten als Veranstaltungsort genutzt wird.



Rijnhaven

Südlich vom Wilhelminapier, also beim Hotel New York sozusagen "um die Ecke", liegt der Rijnhaven mit einem großen alten Fabrikgebäude, der Fachhochschule Rotterdam und den futuristisch anmutenden Iglus auf dem Wasser.




Treibende Pavillons

Diese drei "Iglus" kann man gratis besuchen. Es wird dort auf großen Plakaten in Niederländisch und Englisch erklärt, was die Initiatoren mit dem Projekt bezwecken wollen. Die Pavillons sind zum einen Veranstaltungsort, zum anderen Ausstellungsfläche für Visionen rund um Umweltschutz und Leben auf dem Wasser. Was genau die Aussage ist? Ich habe es - ehrlich gesagt - nicht ganz verstanden.



Entrepothaven

Geht man zwischen den Gebäuden der Fachhochschule hindurch (oben auf dem Foto), dann gelangt man erst in den Spoorweghaven und dann in den Entrepothaven, wo ich gleich meine Traumwohnung in einem alten Packhaus entdeckt habe: ein Loft mit Terrasse und Blick auf den Hafen (das Lotto-Los für die nächste Ziehung mit Jackpot ist gekauft). Superschön hier!



Die alte Hebebrücke: De Hef

Zurück an der Maas erhebt sich eine gewaltige Stahlkonstruktion: die Hebebrücke De Hef aus dem Jahr 1927, die früher als Eisenbahnbrücke diente. Nachdem die Brücke zweimal von einem Schiff gerammt wurde, fahren die Züge heute eine andere Route. Die Brücke ist inzwischen ein Industriedenkmal.




Brücken, die sich heben oder klappen

Und dann kommt plötzlich so ein kleines Schiffchen angefahren und die Brücke muss mal eben Platz machen ...



Erasmusbrücke

Das Wahrzeichen Rotterdams ist die Erasmusbrücke, benannt nach dem Philosophen Erasmus von Rotterdam. Sie verbindet den Wilhelminapier mit dem Zentrum und ermöglicht Radfahrern, Straßenbahnen, Fußgängern und Autofahrern nicht nur eine schnelle, sondern auch ein sehr schöne Anbindung an das andere Ufer. 




Leuvehoofd

Ich genieße es, über die Brücke zu bummeln und die Schiffe unter mir durchfahren zu sehen. Am anderen Ufer erwartet mich am Leuvehoofd ein Gehsteig mit "Glitzerasphalt". Kleine Granitsteine funkeln in der Sonne.




Leuvehaven

Am Leuvehaven endet meine Tour. Hier liegen ein paar schöne alte Schiffe vor Anker, die teilweise zum Außenbereich des Maritiem Museums von Rotterdam gehören. 


Meine Rotterdam-Erfahrung

Alt und neu, Stahlkonstruktionen und Betonklötze, Sehnsucht nach der Ferne und Ideen für die Zukunft: Die Gegend rund um den Wilhelminapier gehört für mich zu den spannendsten, abwechslungsreichsten und sehenswertesten Gegenden nicht nur Rotterdams, sondern ganz Hollands. Ich kann jedem empfehlen, sich ein paar Stunden für diesen Spaziergang Zeit zu nehmen. 


Kommentare:

  1. Du hattest Recht, wirklich super schöne Fotos geworden. Toll!
    LG Simone

    AntwortenLöschen
  2. Danke, Simone. Bin jetzt mal auf deine Fotos und deinen Artikel gespannt ...

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Ulrike,

    Menschenskinder, wie schööööööööön Rotterdam ist, vor allem mit blauem Himmel! Wir waren nur 4 Tage vor Dir dort und haben ausgerechnet einen Tag mit total wolkenverhangenem Himmel und vieel Wind erwischt. Meine Fotos sind allesamt grau geworden und wir konnten nach unserer Hafenrundfahrt nicht mal mehr durch die City bummeln, eildiweil Sohnemann krank geworden ist. Aaaaarghh ;-)))

    Na, wir düsen sicher wieder mal hin, irgendwann.

    Liebe Grüße & einen schönen Sonntag wünsch ich Dir!!

    Lony x

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Lony,

      schade, denn Rotterdam ist wirklich sehr beeindruckend. Nun muss ich aber zugeben: Simone und ich sind erst dann losgezogen, als wir wussten, dass auch ganz sicher die Sonne scheinen würde. Wir haben es ja beide nicht weit.

      Du musst also unbedingt mal wiederkommen!

      Lieben Gruß, Ulrike

      Löschen